Das blaue Landhaus, Gartenzauber
Gartenzauber,  Ziergarten

Lonicera × heckrottii

 

Feuer-Geissblatt

Die Beeren der Feuer-Geissschlinge sollte man keineswegs zu sich nehmen.
Bei ein bis zwei Früchten verspürt man ggf. eine leichte Übelkeit (unabhängig davon, dass die Früchte möglicherweise zwar Johannisbeeren und Heidelbeeren ähneln, aber extrem bitter sind), bei Verzehr von mehr als zwei Beeren können, je nachdem wie viel man zu sich genommen hat, auch schwerere Symptome auftreten. Von starker Übelkeit, Durchfall und Erbrechen über Fieberschübe und Herz-Kreislauf-Problemen ist Unwohlsein vorprogrammiert.

Die Beeren sind zwar der giftigste Part dieser Kletterkünstler, das bedeutet aber nicht, dass diese Pflanze unbedarft gehandhabt werden sollte.
In Blättern und Stängeln sind ebenfalls Toxine enthalten. Es empfiehlt sich, die Pflanze mit Handschuhen anzufassen, da die Gifte durchaus auch über die Dermis aufgenommen werden können.

Enthaltene Wirkstoffe sind Phenole, Flavonoide, Alkaloide, Saponine und cyanogene Glycoside

Blütezeit: Juni bis September
Schnitt: November bis Dezember
leicht süßlicher Duft
Halbschatten, Schatten
winterhart
Wuchs ca. 3-4 m, mitunter bis zu 6 m

 

 

0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *